„Eine zentrale Errungenschaft der Frauenbewegung in Deutschland ist, dass sie es geschafft hat, ihren Kampf um Gleichstellung zu institutionalisieren: Die Unterrepräsentanz von Frauen in vielen gesellschaftlichen Bereichen wird mittels Daten erhoben. Durch diese Sichtbarmachung ist es einfacher geworden, positive Maßnahmen, wie Quoten, zur Beseitigung von Diskriminierung einzufordern. Aus diesen Erfolgen können wir eine Menge für die Gleichstellungspolitik hinsichtlich anderer marginalisierter gesellschaftlicher Gruppen lernen, z.B. Migrant*innen und ihrer Nachkommen sowie nichtweißer Menschen."

Dr. Yasemin Shooman

Leiterin Akademieprogramme des Jüdischen Museums Berlin 

 

 

 

Bild:  Dr. Yasemin Shooman